das Gefühl des Anfangs

 

 

Man kann gar nicht oft genug

das Gefühl des Anfangs in sich aufwecken,

es ist so wenig äußere Veränderung dafür nötig,

denn wir verändern ja die Welt

von unseren Herzen aus,

will dieses nur neu und unermeßlich sein,

so ist sie sofort wie am Tage ihrer Schöpfung und unendlich.

 

Rainer Maria Rilke

 

 

 

Diese Zeilen von Rainer Maria Rilke haben mich heute morgen so unglaublich erwischt. Aufgerüttelt und mit Ruhe und Vertrauen überschüttet gleichzeitig, dass ich sie gerne auch hier nierderschreiben wollte.

Vielleicht geht es jemandem unter Euch ähnlich, ... genauso ...

Und dieses Bild, aufgenommen am nördlichsten Eckchen der portugiesischen Westküste, kurz vor der Grenze zu Spanien, fiel mir sofort dazu ein. Obwohl weit unten im Archiv vergraben.

Es zeigt den Weg. In das Neue. Das paradiesisch schön und zugleich ein wenig beänstigend aussieht.  Und so ist es ja mit allem Neuen, man weiß eben nicht, was einen erwartet. Und so braucht es Mut und Vertrauen, den Weg zu beschreiten. Und wenn man genau hinschaut, sieht man ... er ist bereitet. Holzbohlen sind ausgelegt und sogar Seile gespannt, um sich bei vielleicht starkem (Gegen)wind festzuhalten ... Also. Vertraue.

 

 

 

"Sag Deinem Herzen, daß die Angst

des Leidens größer ist,

als das Leiden selbst.

Und kein Herz hat jemals

gelitten, wenn es sich

auf die Suche 

nach seinen Träumen

gemacht hat."

 

 Paulo Coelho

 

 

 

Solvana bei Instagram

mit vielen schönen und aktuellen Eindrücken aus dem Leben im Algarve

schau doch mal rein ..!

Einfach hier klicken

 

 

 

Impressionen Rund um unser leben im wohnmobil