der Reiher

 

Gestern abend hatte ich das Glück, am Ufer eines kleinen Sees in unserer Nähe einen Reiher fotografieren zu können. Ich weiß, daß in den Morgen-und Abendstunden hier zwei Reiher von Teich zu Teich fliegen, aber normalerweise sind sie sehr scheu und bevor ich die Kamera bereit habe, sind sie aufgestiegen und fliegen mit dem ihnen eigenen, langsamen Flügelschlag davon.

Aber dieses Exemplar gestern machte mir die besondere Freude, zwar aufzufliegen, aber in einem nahen Baum wieder nierderzugehen und seinerseits nun mich zu beobachten.

So sind diese Fotos entstanden. 

Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sichten, ist einfach wunderbar und sie zu  fotografieren bereitet mir große Freude. Sicherlich ist meine Ausrüstung alles andere als profihaft dafür, aber durch den großen Zoombereich habe ich zumindest das Glück, auch auf größere Entfernungen etwas darstellen zu können. Die Fotos wirken manchmal wie Gemälde ... und irgendwie hat das auch seinen Charme finde ich. 

Ich liebe es, wenn Tier und Natur miteinander verschmelzen (wie so oft auch unser Luke-Chamäleon) und auch diese Reiherart hat eine Art Tarngefieder ... ich glaube, es könnte ein Purpurreiher sein.

Sollte ein Kenner unter Euch Lesern sein, würde ich mich über eine Bestätigung oder andere Bezeichnung sehr freuen!