schön war es ...

Eine schöne Zeit liegt hinter uns.

Mit der Familie aus Deutschland haben wir entspannte Sommertage rund um den Pool des Apartmenthauses, am Strand mit Bodyboard und großem aufblasbaren Delphin ( für die Kleine ;-)  )  und bei Ausflügen  ins nahe Umland verbracht.

Urlaub!

Kurz darauf besuchte uns ein sympathischer Holländer, den unser Reiseblog bei seiner Entscheidung  aus dem Hamsterrad auszusteigen, begleitet hat. Auch er lebt inzwischen in seinem Wohnmobil  und entdeckt den Süden!  Es entwickelte sich ein interessanter Austausch auf gleicher Wellenlänge. Schön,  daß Du da warst und bis bald!

 

Wir leben  und erleben momentan eine Zeit des Überganges.  Innen wie außen.

Irgendwie kennt es, glaube ich, ein jeder. Diese Phasen, wo etwas Altes zu  Ende gehen will,  das Neue sich aber noch nicht voll entfalten  kann.

Die Natur spiegelt es uns und so schließt sich auch wieder der Kreis. Der Sommer geht seinem  Ende entgegen und viele Pflanzen sind im Übergang ... andere bereits völlig verblüht und in die Ruhephase vor der  Zeit  des "sich neu Erfindens" eingetreten ...

Auch für uns fühlt es sich so an, da wir ja nun wissen,  daß unser großes Reisemobil-Park-Projekt sich in der Ruhephase befindet. Wir aber leben mitten in unserem  "Jetzt",  das gestaltet werden will ...

Viele Ideen und Visionen entstehen wieder in unseren Köpfen und gleichzeitig  "wartet" viel Praktisches direkt vor unseren Augen.

Denn am Grundstück  ist unendlich  viel zu tun, um es weiter zu entwickeln zu unserem Lebensraum.

 

Heute ganz früh ist Shogun wieder einmal  aufgebrochen,  um sich Maschinen anzusehen,  denn wir  sind immer noch auf der Suche nach einem Bagger. Land will im Valongo bewegt werden und Gräben ausgehoben und wir wollen Unabhängigkeit von Dienstleistern, denen zu oft immer wieder etwas dazwischen kommt. Flexibilität  im  Ablauf und selbstbestimmtes Arbeiten stehen für uns ganz oben.

Dies ist nur mit einem eigenen Gerät zu verwirklichen.

 

Die Sonne brennt Tag für Tag  von einem tiefblauen Algarve Himmel und es ist nur der frühe Morgen und die Zeit um den Sonnenuntergang herum, die etwas Frische und Regeneration bringen.  Die letzten  Tage  ist eine Spitze der Hitzewelle dieses Sommers vorübergezogen mit Temperaturen über 35°C.

Jedoch scheint es, als würde sich der menschliche Organismus doch ein wenig an diese Extreme gewöhnen können, denn wir kommen schon etwas besser damit zurecht als im letzten Sommer ...

Ganz viel liegt es natürlich  auch an unserer Lage hier oben auf der Anhöhe  und Shoguns genialer Dachkonstruktion, die einerseits den Commander von der Südseite gegen Sonneneinstrahlung schützt,

- somit den Innenraum erträglich warm  hält - , und uns gleichzeitig eine wunderbare Terrasse im Schatten bietet.  Auch weht hier fast immer ein angenehmes Lüftchen.

In dieser angenehmen Schattenoase arbeite ich derzeit recht intensiv an einer neuen Webseite für meine Arbeit als Heilpraktikerin.

Im Mittelpunkt steht "mein" Thema: Mind and Medicine = Geist und Heilung.

Die Arbeit auf energetischer Ebene ermöglicht es mir, in Fernsitzungen auch von meinem Standort hier

im Süden Portugals aus Menschen in Deutschland, oder anderswo auf der Welt, zu unterstützen und zu begleiten. Der Erfolg vergangener Sitzungen beflügelt mich, hier weiter voranzuschreiten!

 

Viel Freude wünsche ich Euch mit meinen Bildergalerien und Impressionen von unterwegs.

( Und wenn mir tatsächlich endlich einmal Pferde vor die  Linse kommen, ... dann gibt es auch gleich ein paar mehr Bilder von ihnen :)  )

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0