Aus dem Leben ...

... von uns vieren, heute ein stürmisches Lebenszeichen!

 

Die windreiche NW Strömung erwischt uns hier in unserer exponierten Lage auf dem Hügel sehr ordentlich. Wir sind ja nun schon durch einige Winterstürme mit unserem Commander gegangen, aber es sind doch die Tage, die einen großen Unterschied zum Leben in einem Steinhaus bringen.

Der Große schwankt doch ein wenig, da die Böen

(aktuell bis Windstärke 9) uns direkt von der Seite treffen, und auch die Windgeräusche sind im Inneren sehr deutlich wahrzunehmen . Es pfeift und zischt uns um die Ohren und um die Dachluken. Natürlich ist ein Wohnmobil dicht, doch trotzdem kann ein Lüftchen wahrgenommen werden rund um die Fenster oder auch den Türrahmen ... Dazu noch das Prasseln auf dem Dach, wenn der Regen einsetzt, das ist schon ein besonderes Leben!

 

Sonne, strahlend blauer Himmel und Wolken mit Regen wechseln sich heute in rascher Folge ab, so viele schöne Regenbögen haben wir lange nicht gesehen.

 

Der letzte Temin im Rathaus hat unsere Euphorie doch etwas gedämpft, was die Aktivitäten und Anstrengungen bezüglich unseres Reisemobilprojektes angeht.

Wir sind nun gezwungen, eine anstehende Änderung im Flächennutzungsplan der Gemeinde Castro Marim abzuwarten, um weitere Klarheit zu bekommen. Diese äußerst wichtige Information werden wir allerdings erst im Sommer (Juli) von der Behörde erhalten können.

Offenbar waren die Fakten, die uns auf all unsere Nachfragen offengelegt wurden - na sagen wir - bisher nicht vollständig. 

 

Also haben wir uns unserem Grundstück gewidmet, dessen Pflanzenwelt so wunderbar frisch ergrünt

und erblüht ist in den letzten feuchteren (Winter)wochen und haben fleissige Tage auf unserem Land verbracht!

Wir lernen es immer mehr kennen und lieben.

Diese Arbeit im Freien und an der frischen Luft klärt auch die um das Projekt und seinen Fortgang kreisenden Gedanken, und es ist herrlich, abends erschöpft, aber zufrieden ins Bett fallen zu können!

Zum Beispiel haben wir begonnen, unsere Bäume freizuschneiden und ihnen etwas mehr Luft und Raum zum Leben zu verschaffen. 

Wir sind total begeistert, wie die Anzahl ihrer Exemplare von Tag zu Tag gestiegen ist, einfach weil wir

sie in unserem "Dschungel" erst entdeckt haben :) 

Das liegt natürlich daran, daß viele von ihnen noch nicht über die teilweise bis zu 3m hohen dichten Zistrosenbüsche hinausragen und so erst einmal aufgespürt werden mussten. So haben wir nun

bestimmt schon 30 Feigen-und Olivenbäume sowie Steineichen hinzugewonnen! 

Die bereits erwachsenen und großen Exemplare wurden etwas gestutzt, wo es nötig war und unsere Palmen (ja, auch die haben wir, sie sind allerdings noch wirklich niedrig), haben wir freigeschnitten.

Es umgibt sie ein herrlich mediterranes Flair.

Berge von Ästen und Buschwerk sind entstanden!

Shogun hat sich gerade mal den Sturm um die Nase wehen lassen und wollte eine Überschlagszählung der Bäume vornehmen ... er hat um die 70 geschätzt!

Das hört sich wie ein Wald an, aber es wirkt überhaupt nicht so, denn 4,5 ha sind schon sehr

weitläufig und viele sind eben noch im Wachstum ... ;)

Die Feigenbäume zum Bespiel wachsen zu Beginn eher erdnah in die Breite und weniger in die Höhe,

und da die meisten momentan keine ihrer so besonderen, großen, hellgrünen Blätter tragen, sind sie schon teilweise sehr versteckt.

Sie sind sehr charakteristisch für den Süden und wir wollen sie und unsere Oliven-und Mandelbäume

hegen und pflegen!

Es entstehen momentan Pläne, wo und wie wir unseren "Garten" anlegen wollen. Obst und Gemüse gedeiht hier prächtig und auch wir werden es versuchen!

Die größte Herausforderung wird die Bewässerung sein.

 

Unser Elektrohäuschen ist fertig geworden!

Es stand ja schon länger, aber nun hat es 2 weiße Anstriche und eine Tür bekommen und steht recht schmuck da. Mal schauen, wann die staatliche Stromgesellschaft uns nun endlich an das Stromnetz anschließt ;-) Wir werden berichten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Moni (Sonntag, 14 Februar 2016 15:27)

    Tolles Elektro-Häuschen! Und Regenbögen bringen Glück ... ganz bestimmt! Danke für die wunderschönen Aufnahmen. Für den Obst- und Gemüseanbau wünsche ich viel Freude. Genau das würde ich dort auch machen ... ja wenn ich nochmal 15 Jahre jünger wäre :-)

    Herzliche Grüße - Moni und Gerd

  • #2

    Maman (Sonntag, 14 Februar 2016 16:41)

    Ja, Regenbögen bringen Glück und davon wechselnd immer neue
    An einem einzigen Tag , die bringen dann zum passendem Zeitpunkt
    Eben VIEL Glück !!!!!!!!!!
    Und das wünsche ich euch immer bei allem was ihr in Angriff nehmt.
    GlG Maman

  • #3

    Nelly (Sonntag, 14 Februar 2016 23:48)

    So ist es richtig: Lasst euch nicht entmutigen, glaubt an die Kraft der Regenbögen und an euch und genießt dieses wunderbare Paradies!
    Es ist ein wunderhübsches Elektrohäuschen; so ein Häuschen MUSS einfach eines Tages, der bald kommen mag, Strom liefern!

    Wir wissen nicht, wie wichtig es ist, dass eure Pläne bald Gestalt annehmen. Wir ahnen nur dass ihr euch einen Traum mit diesem traumhaften Grundstück erfüllt habt, und wünschen euch Wachsen und Gedeihen eines jeden einzelnen Bäumchens, einer jeden einzelnen Pflanze - und dass man euch keine Steine in den fruchtbaren Acker wirft!

    Liebe Grüße senden euch
    Nelly und Hannes

 

"Sag Deinem Herzen, daß die Angst

des Leidens größer ist,

als das Leiden selbst.

Und kein Herz hat jemals

gelitten, wenn es sich

auf die Suche 

nach seinen Träumen

gemacht hat."

 

 Paulo Coelho

 

 

 

Solvana bei Instagram

mit vielen schönen und aktuellen Eindrücken aus dem Leben im Algarve

schau doch mal rein ..!

Einfach hier klicken

 

 

 

Impressionen Rund um unser leben im wohnmobil