es liegt eine Idee zu Grunde ...

Wir erleben im Algarve gerade den Einfluss eines hartnäckigen Tiefs, das nach der nun fünfmonatigen sommerlichen Dürre und Hitze die ersten großen Regenmengen mit sich bringt.

All die cleveren Strategien, die die Intelligenz der Natur hervorgebracht hat, um den Trockenstress zu überleben, scheinen auf beeindruckende Weise aufzugehen ...

Innerhalb von 12 Stunden erschien der erste sichtbare grüne Flaum der spriessenden Samen, die in der Erde die Trockenzeit überdauert haben, auf vielen Flächen.

Diese Halme sind ca. 2 Tage alt.

Es scheint, man könne ihnen beim Wachsen zusehen  : ).

Die folgende Bildergalerie zeigt weitere Impressionen dieser besonderen Zeit, und nimmt Euch mit in

die Wunderwelt der südportugiesischen Natur.

 

 

Wir können bei der Betrachtung des Weltgebäudes,

in seiner weitesten Ausdehnung, uns der Vorstellung nicht erwehren,

dass dem Ganzen eine Idee zum Grunde liege,

wonach Gott in der Natur, die Natur in Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit,

schaffen und wirken möge.

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

Kommentare: 3 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Moni (Dienstag, 20 Oktober 2015 15:57)

    Ganz großartig, diese Impressionen und dazu der Text von Meister Goethe ... danke!

  • #2

    Laura (Mittwoch, 21 Oktober 2015 13:10)

    So wunderschön! Es ist fast wie ein zweiter Frühling im Herbst.

  • #3

    Solvana (Mittwoch, 21 Oktober 2015 14:35)

    Danke Ihr beiden, das freut mich sehr!
    Und Laura ... ja, genau diesen Gedanken hatte ich auch schon : )