Impressionen der Algarve III

Das Monchique Gebirge übt von jeher eine große Anziehungskraft auf mich aus und unser Besuch hat mich wieder einmal die mystische und sagenumwobene Atmosphäre, die über den dicht bewaldeten Anhöhen liegt, spüren lassen.

 Winzige Dörfer und einzelne landwirtschaftliche Anwesen liegen eingebettet zwischen den Hügeln und traditionsreiches Handwerk hat hier seinen Ursprung.

Nach überlieferter Art werden Körbe geflochten, Kork geerntet und verarbeitet, Honig hergestellt und natürlich der berühmte "Medronho", ein starker Likör aus den Früchten des hier beheimateten Erdbeerbaumes.








Die landwirtschaftlichen Höfe liegen auf terrassenförmig angelegten Grundstücken und wir bestaunen die unendlichen Mühen, die das Anlegen der Plateaus und Schichten der Steinmauern in Handarbeit die Landbevölkerung gekostet haben mag. 

Die Serra de Monchique wird auch "Garten der Algarve" genannt, sie ist wasserreich und grün und bildet einen so wunderbaren Kontrast zu der (insbesondere in den Sommermonaten) Betriebsamkeit der touristischen Küstenregion.

Sie lädt ein, Ruhe und die Schönheit der Natur  zu erleben und auf friedlichen Wanderungen atemberaubende Panoramablicke über die umliegenden Berge und die Südküste zu geniessen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Moni (Donnerstag, 21 Mai 2015 13:14)

    Die Erdbeerbaum-Früchte naschen wir seeehr gerne! Uns hatte besonders die Heilquelle interessiert ... sehr idyllisch gelegen.

  • #2

    Solvana (Donnerstag, 21 Mai 2015)

    Sicher meinst Du Caldas de Monchique, ... oder?
    Ist auch für mich ein ganz besonderer Ort, den wir im Winter schon einmal kurz besucht haben. Im Sommer mit Wärme, Sonne, Licht-und Schattenspiel möchte ich es gerne noch einmal erleben!